Was ist BARF?

stichfleisch-im-stu%cc%88ckWas ist eigentlich BARF?
Täglich erhalten wir Anfragen von verunsicherten Hunde- und Katzenhaltern. Viele von Ihnen fragen, was nun wirklich die beste Ernährung für ihren Liebling ist – und was es eigentlich bedeutet, zu „barfen“.

Bleiben Sie gelassen:
Vergessen Sie bitte unbedingt die zum Teil fragwürdigen Empfehlungen, die Sie im Internet über BARF lesen können. Dort äußern „Futter-Experten“ teilweise recht wilde Ansichten, die oft geradezu sektenartig anmuten. Ein per Briefwaage abgewogenes Maß von dem einen oder anderen Pülverchen, einige Milliliter von diesem oder jenem Öl usw. – Sie finden unzählige, recht absurde und nicht artgerechte Fütterungsempfehlungen.

Vertrauen Sie Ihrem Gefühl:
Es wird Ihnen sagen: Fleisch ist die artgerechte Nahrung für Hunde und Katzen. Denn beide Arten sind so genannte Karnivoren (Fleischfresser). Für diese seit Jahrtausenden natürliche Ernährung gibt es seit einiger Zeit einen neuen Begriff: „BARF“ oder „barfen“.
Unter „BARF“ wird die Fütterung mit rohem Fleisch und Knochen verstanden. Grundsätzlich sind für Karnivoren in Fleisch und Innereien alle natürlichen Nährstoffe enthalten, die für ein gesundes und artgerechtes Leben erforderlich sind.
Um den pflanzlichen Mageninhalt eines Beutetieres aus freier Wildbahn nachzuahmen, kann dem rohen Fleisch ca. 20 % z.B. gekochte Kartoffeln, Reis, Nudeln oder diverse Obst-/Gemüse-Sorten beigegeben werden. Diese pflanzliche Ergänzung muss gut aufgeweicht sein, da nur so der kurze Darm eines Hundes pflanzliche Zusatzstoffe optimal verwerten kann. Diese pflanzliche Komponente lässt sich optimal durch getrocknete Gemüse-Flocken ersetzen. Gemüse oder Obst (z.B. Äpfel, Birnen, Bananen) können eine gute Alternative sein.

Hund und Katze – schon immer Karnivoren (Fleischfresser)
Schauen Sie sich einfach einmal das Gebiss Ihres Lieblings ganz genau an. Ihr Hund zeigt noch immer alle Merkmale seiner Abstammung: dem Wolf. Auch die Katze gehört biologisch zu der Gruppe der Karnivoren, der Fleischfresser. Als solche haben beide Arten den typischen Verdauungstrakt, der in vielen Jahrtausenden für die Verwertung von rohem Fleisch entwickelt wurde.
Trotz jahrhundertelanger, züchterischer Veränderungen des äußeren Erscheinungsbildes von Hund und Katze ist das Verdauungssystem noch immer so geblieben, wie vor hunderten von Jahren beim WOLF. Mit der täglichen Mahlzeit aus Frischfleisch stellen Sie daher eine optimale, artgerechte Ernährung und Nährstoffversorgung bestmöglich sicher – und damit die gesunde Entwicklung Ihres Vierbeiners für ein glückliches, langes und gesundes Leben.

Darum empfehlen wir:
Versorgen Sie Ihren Vierbeiner so wie Ihr eigenes Kind…. mit Sinn und Verstand!!! So wie sich bereits seine Vorfahren ernährt haben. Geben Sie ihrem Vierbeiner gutes, frisches Rohfleisch. Fügen Sie nach ihrem Ermessen die ausgesuchten Mengen von zusätzlicher Nahrung hinzu, um den vorverdauten, pflanzlichen Mageninhalt von Beutetieren aus der freien Natur nachzuahmen.
Das ist für einen gesunden Vierbeiner alles – das ist BARF. Es ist also ganz einfach. Wir beraten Sie gerne Gerne